Babymassage – eine besondere Kommunikation zwischen Mutter und Kind

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan und kann sehr viel zur Gesundheitsförderung beitragen. Ihre Oberfläche verfügt über tausende von Nervenrezeptoren, die heilende Impulse an Körper und Geist senden. Durch Berührung werden Botenstoffe mit entspannender und gesundheitsfördernder Wirkung sowie Glückshormone freigesetzt.

Verspannungen im Körper lösen sich, Stress fließt aus dem Körper, Schlafstörungen gehen zurück, Bauchkrämpfe lösen sich, der Kreislauf stabilisiert sich, das Immunsystem wird angeregt, so dass die Anfälligkeiten für Grippe und Erkältungskrankheiten zurückgehen, die Körperwahrnehmung des Kindes wird frühzeitig geschult und die Kommunikation zwischen Mutter und Kind läuft fließender ab. Das Kind lernt sich bei Zeiten zu artikulieren und die Mutter kann schneller erfassen, was das Kind braucht. Eine liebevolle Beziehung zwischen Kind und Eltern baut sich auf.

Bei der Durchführung der Massage sollte die Mutter bequem auf den Boden sitzen. Eine Wand zum Anlehnen oder ein Kissen zwischen Wand und Rücken der Mutter erleichtern die Sitzstellung der Mutter. Das nackte Kind auf die nackten Beine der Mutter legen, um einen besseren Körperkontakt herzustellen. Ein dickes Tuch zwischen Bauch der Mutter und Po des Kindes währe von Vorteil, da das Kind vielleicht die Blase entleeren könnte. Zusätzlich andere Tücher in Reichweite legen, da das Kind ja noch nicht in der Lage ist, seine Körperfunktionen unter Kontrolle zu behalten.

Bitte die Massage nicht auf dem Wickeltisch durchführen. Zum einen besteht die Gefahr, dass das Kind herunterfällt und zum anderen wird das lange Stehen eine Belastung für den Rücken der Mutter. Der Körperkontakt zwischen Mutter und Kind, der sehr wichtig ist, findet dann in der Form nicht statt.

Sobald die Nabelschnur abgefallen ist, kann mit der Massage begonnen werden. Es ist gut, die Massage in den ersten Monaten ganz sanft und nicht zu lange auszuführen. Es kann sein, dass das Kind am Anfang schreit, aber mit der Zeit beginnt es die Massage zu genießen. Einfach mal beobachten, welche Massagegriffe mag das Kind und diese dann länger ausführen. Auch der Rhythmus der Bewegungen sollte gleichmäßig und langsam sein. Während der Massage mit dem Kind sprechen und ihm sagen, wie gesund und glücklich es ist. Damit fühlt sich das Kind sehr geborgen, geliebt und gut angenommen.

Somit laufen während der Babymassage zwei wichtige Formen der Kommunikation ab. Zum einen haben wir die Kommunikation durch Berührung und zum anderen die verbale Kommunikation. Beide Formen wirken gesundheitsfördernd für das Kind. Die Babymassage hat so viele positive Einflüsse auf das Kind, dass man diese jeder Mutter nur empfehlen kann, sie täglich bei ihrem Kind auszuführen. Mutter und Kind können nur profitieren.