Bluthochdruck mit Massage senken

Der Bluthochdruck löst bei vielen Menschen kaum erkennbare Symptome und Beschwerden aus. So wissen diese Betroffenen meist auch nicht, dass sie einen hohen Blutdruck haben. Oft erst bei einem Gang zum Arzt, wird dann durch Zufall der Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt,  festgestellt. Die Betroffenen sind oft verwundert, wieso sie einen hohen Blutdruck haben und suchen nach Lösungen und Alternativen, um den Blutdruck auch ohne Medikamente wieder senken zu können.

Unterscheidung zwischen einem primären und sekundären Bluthochdruck

Der primäre Bluthochdruck

Bei dem primären Bluthochdruck spricht der Arzt auch von einer essentiellen Hypertonie. Die Ursache ist unbekannt. Sprich, man weiß nicht, wo die Ursache herkommt und vermutet, dass es an Stress, Übergewicht, Medikamente, Alkohol, Nikotin, Bewegungsmangel, Schlafdefizite, Schlafstörungen oder schlechter Ernährung liegen kann. Auch die Erbanlage wird oft als Ursache herangezogen. Hatten die Eltern oder andere Personen in der Familie schon hohen Blutdruck, dann ist es leicht für den Arzt, den Betroffenen in diese Schublade zu stecken. Es liegt dann an Ihnen, in wieweit sie das für sich stehen lassen können.

Wenn man sich nicht unbedingt von den Medikamenten abhängig machen möchte, dann wäre es gut diese eventuellen Ursachen allmählich für sich zu ändern. Einfach mal bei einem Punkt ansetzen und dann schrittweise nach und nach einiges umsetzen.

Der sekundäre Bluthochdruck

Bei einem sekundären Bluthochdruck spricht der Arzt von einer nicht essentiellen Hypertonie. Hier gibt es als Ursache eine Grundkrankheit, welche einen hohen Blutdruck bei dem Betroffenen auslöst. Das können zum Beispiel Nierenerkrankungen, Hormonerkrankungen oder Gefäßerkrankungen sein. Hier gilt es die Grundkrankheit zu behandeln, um den Bluthochdruck zu senken.

Aber auch hier können neben Medikamenten, die vom Arzt verschrieben werden, alternative Methoden wie Massage, Stressabbau, Ernährungsumstellung usw., wie oben erwähnt, hilfreich sein.

Ab wann spricht man von Hypertonie?

Bluthochdruck massage Wenn wir Blutdruckmessen sprechen wir von einem systolischen und einem diastolischen Wert. Beim systolischen oberen Wert zieht sich das Herz zusammen und pumpt Blut in die Arterien. Beim diastolischen unteren Wert lässt das Herz wieder los. Es entspannt sich und das Blut kann sich wieder im Herz auffüllen.

Der normale Blutdruck liegt in etwa bei 120 bis 140 zu 80 bis 90 mmHg. Dabei muss man auch hier wieder jede Person individuell betrachten. Bei dem einen ist der Blutdruck zu niedrig, bei dem anderen zu hoch. Menschen, die schon immer mit einem hohen Blutdruck gelebt haben, werden sich vielleicht bei einem Wert von 140 mmHg und niedriger eher nicht wohlfühlen. Und Menschen, die schon immer einen niedrigen Blutdruck hatten, dem ist 140 mmHg vielleicht zu hoch.

Mit Bluthochdruck ist nicht zu spaßen

Es gilt Verantwortung für seinen Körper und seine Gesundheit zu übernehmen und nicht alles im Leben schleifen zu lassen. Nach dem Motto: Es wird schon.“, wird hier keine Verbesserung erreicht. Man muss bereit sein, etwas in seinem Leben wirklich ändern zu wollen. Es gilt schlechte Gewohnheiten schrittweise zu verändern.

Bluthochdruck auf Dauer ist eine gefährliche Angelegenheit. Je höher der Blutdruck, umso mehr muss das Herz pumpen. Kann das Herz nicht normal arbeiten, leiden die Gefäße und das Herz. Sie können den Druck auf Dauer nicht aushalten. Es kommt zu immer mehr Ablagerungen. So kann der Bluthochdruck zum Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Augenschäden und Gefäßverletzungen, Gefäßerweiterungen führen. Doch soweit muss es nicht erst kommen.

Was können Sie für sich selbst tun?

Wie bei allem, was Sie tun, ist es wichtig, eine Regelmäßigkeit zu entwickeln. Darum bei allem, was Sie in Ihrem Leben ändern möchten, immer die Regelmäßigkeit mit einplanen. Es reicht nicht, mal eine Entspannung zu machen oder mal eine Diät anzusetzen. Die Änderungen sollten so ausgerichtet sein, dass Sie diese auch regelmäßig für sich umsetzen können. Darum fangen Sie mit Kleinigkeiten an. Fragen Sie sich: Was fällt Ihnen aktuell am Leichtesten? Was können Sie ohne Probleme für sich ändern? Und dann gehen Sie Schritt für Schritt weiter. Entwickeln Sie nach Möglichkeit einen geregelten Alltag.

Wie wirken Ayurveda Massagen bei hohem Blutdruck?

Die Ayurveda Massage hat mehrere Wirkungen und ist somit als Blutdrucksenker nicht zu unterschätzen.  Zum einen löst sie Stress und zum anderen hat die Massage einen starken Einfluss auf das Gefäßsystem. Ayurvedische Massagen gelten als natürliche Blutdrucksenker.

Stressbedingte Blutdrucksenkung mit Ayurveda Massagen

Wenn Sie vermuten, dass Sie sehr stressbeladen sind, dann ist die Ayurveda Massage eine sehr einfache Methode, Stress aus dem Körper und den Geist zu reduzieren. Gerade Ayurveda Massagen sind am Anfang super hilfreich. Man muss nichts tun, außer sich hinlegen und sich entspannt massieren lassen. Gerade, wenn der Blutdruck sehr hoch ist, können Ayurveda Massagen regelmäßig angewendet, oft den Blutdruck senken.  Besonders zu empfehlen, ist hier der Shirodara und die Abhyanga Ganzkörper Massage.

Wer zusätzlich aktiv noch etwas für sich tun möchte, kann noch Alternativen wie Atemtechniken, Progressive Muskelentspannung und Meditationen in seinem Alltag integrieren. Diese entspannen den Körper und den Geist und wirken somit ebenfalls Blutdrucksenkend.

Der Einfluss der Ayurveda Massage auf das Gefäßsystem

Zum einen lösen Ayurveda Massagen Stress aus dem Körper zum anderen reinigen sie die Gefäße. Dazu bedarf es aber am Anfang eine regelmäßige Anwendung und einer entsprechenden Ernährungsumstellung. Denn wenn die Gefäße und das Herz weiterhin mit schlechter Nahrung belastet werden, wird die Massage alleine keine Senkung bewirken.

Die eingesetzten Öle im Ayurveda wirken feinstofflich und dringen tief in das Gewebe ein. Sie machen die Gefäße geschmeidig und lösen Giftstoffe und Schlackenstoffe aus den Zellen. Die Öle wirken antientzündlich auf dem Körper.

Leave a Comment