Tel: 0160 / 7314923
700-039 312-50exam MA0-101exam SK0-004pdf ASF 70-494 pdf 70-673exam C9560-503 98-367 70-534dump NS0-505 70-342exam pdf CHFP 070-410practice exam 1V0-603 pdf 1Z0-804pdf C8010-250 312-50V9 pdf C2150-508 98-368pdf

Faszien – ein eigenständiges Organ

Wer kennt das nicht. Rückenschmerzen, Verspannungen im unteren Rücken, Schulterverspannungen. Inzwischen sind Forscher darauf gekommen, dass es sehr oft an den Faszien liegt. Früher hat man den Faszien keine Bedeutung beigemessen. Heute umso mehr. Die Forscher haben festgestellt, dass Faszien ein eigenes Organ sind und eigenständig gegenüber den Muskeln arbeiten.

Die Faszien sind ein netzartiges weißes Bindegewebe, welches unter der Haut liegt und die Muskeln und die Organe umschließt. Dabei unterscheiden wir oberflächliche und tiefliegende Faszien. Sie sind ein eigenes Organ. Sie enthalten Lymphflüssigkeit und viele Nervenenden. Die Faszien hängen wie ein Spinnennetz zusammen. Sie übertragen die Kraft der Muskeln. Ohne sie wäre Bewegung nicht möglich, denn sie sorgen für die freie Beweglichkeit der Muskeln untereinander.

Ursachen wie Stress, falsche Ernährung, vieles Sitzen am Schreibtisch, einseitige und mangelnde Bewegung sorgen dafür, dass sich die Faszien verkleben und an Schmierflüssigkeit verlieren. Darum ist es sehr wichtig, sich viel unterschiedlich zu bewegen. Einseitige Bewegungen wie Joggen oder Fahrrad fahren sind nicht ausreichend, um an verschiedenen Stellen genügend Flüssigkeit zu bilden. Es kommt zu Verhärtungen und zu Schmerzen – meist im Schulter- und Nackenbereich.

Auch Stress lässt die Faszien zusammenziehen und verhindert auch hier die Bildung von ausreichend Schmiermitteln. Somit kommt es auch hier zu Verhärtungen und Verdichtungen in den Faszien, die Schmerzen auslösen. Und diese Schmerzen erzeugen dann erneuten Stress.

Doch die Verspannungen kann man lösen. Massagen, Wellnessprogramme, entzündungshemmende Ernährung, Gelenk-Yoga sind sehr hilfreich, um Stress aus dem Körper zu lösen und die Faszien von ihren Verklebungen zu befreien. Gerade bei Gelenk-Yoga machen wir sehr vielfältige Bewegungen, die wir so im normalen Alltag nicht ausführen. Dazu kommt, dass wir alle Übungen in einem entspannten Zustand machen. Es sind einfache Bewegungen mit großer Wirkung.

Die Anwendungen sowohl in der Massage als auch beim Gelenk-Yoga können zu Anfang etwas schmerzhaft sein. Doch mit der Regelmäßigkeit lösen sich diese Verspannungen auf.

 

</a